Module und Erweiterungen


Allgemeines - Bereiche auf der Startseite


Mehrsprachig

Beispiel

Parlez-vous français? ¿Hablas español? Erweitern Sie Ihr Absatzgebiet und bieten Sie den Webshop in zusätzlichen Sprachen an.

 


Empfehlungen

Beispiel

Zu Weihnachten wollen Sie die handbemalte Christbaumkugeln besonders hervorheben, zum Start der Grillsaison die neue Grillzange aus Edelstahl mit Holzgriffen: Sie können diese Produkte im Empfehlungsmodul einzelnen Kategorien oder der obersten Ebene zuweisen.

Newsmodul

Beispiel

Sie stellen am 3. Juni bei einer Messe aus und möchten Ihre Kund:innen darüber informieren. Durch die Zeitsteuerung wandert der News-Artikel am 4. Juni automatisch ins Archiv.

Newsletteranmeldebereich

Beispiel

Dieser Bereich wird auf jeder Seite eingeblendet und ermöglicht dem User sich zum Newsletter anzumelden. Die Anmeldung kann sowohl zum digital concepts Newsletter, als auch zu einem externen Newsletter-System erfolgen, z.B. MailChimp, Newsletter2Go,...

Infobit Modul

Beispiel

Platzieren Sie kurze und prägnante Informationsblöcke zu verschiedensten Themen auf der Startseite oder auf beliebig vielen Unterseiten. Blenden Sie einen Ansprechpartner ein, den Termin zur nächsten Messe, oder einen großen Button mit Ihrer Telefonnummer.

Gästebuch

Beispiel

Lassen Sie Ihre Besucher Feedback geben. Die Einträge können sofort, oder nach einer Überprüfung durch den Administrator auf der Webseite angezeigt werden.

Up-/Download Modul

Beispiel

Sie veranstalten ein Seminar und möchten das Anmeldeformular als PDF zum Download bereitstellen? Mit diesem Modul können Sie PDFs selbständig auf den Server laden und direkt verlinken.

Blog Modul

Beispiel

Sie wollen Ihre Kund:innen über Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Neuigkeiten aus Ihrem Umfeld informieren. Das gelingt am Besten über einen Blog.

Glossar

Beispiel

Nicht jeder Begriff auf Ihrer Webseite wird möglicherweise sofort verstanden. Erstellen Sie zu Ihrem/er Webshop/Webseite ein passendes Wörterverzeichnis. Ihre Kunden werden für die Begriffserklärungen dankbar sein. Präsentieren Sie diese übersichtlich in einer Liste von A bis Z.

Formular Modul

Beispiel

Kontaktanfrage, Bewerbung, Feedback. Machen Sie es den Kunden so einfach wie möglich, mit Ihnen in Kontakt zu treten!

Bilder pro Absatz

Beispiel

Auf der "Über uns"-Seite stellen Sie Ihren Alpaka-Hof vor. Dabei dürfen natürlich auch keine Bilder fehlen. Durch dieses Modul müssen Sie sich bei der Erstellung und Verwaltung dieser Informationen, nie Gedanken über die richtige Darstellung der Bilder im Text machen, egal auf welchem Endgerät.

Gastlogin

Beispiel

Ihre Kund:innen können bestellen, ohne sich vorher registriert bzw. ein eigenes User-Konto angelegt zu haben.

Blätterkatalog

Beispiel

Ihre Kund:innen möchten Ihren Produktkatalog auch im Webshop sehen und durchblättern können

Personal messages

Beispiel

Sie wollen Ihre Neukunden im Shop mit einer automatisierten Nachricht begrüßen? Personal messages bietet Ihnen viele Vorteile gegenüber E-Mail Kommunikation.

 

Social Logins

Beispiel

Ihre Kund:innen können sich schnell und unkompliziert über ihren Google-, Facebook- oder Apple-Account im Onlineshop einloggen. 

Mega-Menü

Beispiel

Mit dem Megamenü lassen sich Kategorien und Subemenüs mit Fotos und grafischen Feinheiten darstellen.

Die Pflege der Fotos bzw. Illustrationen erfolgt in der Kategorieverwaltung. 

Suchvorschläge während Eingabe

Beispiel

Ihre Kund:innen können sich nur noch an den Beginn der Artikelnummer erinnern? Durch dieses Modul ist die Suche dennoch ein Kinderspiel.

Bilddatenbanken

Beispiel

Verwalten und optimieren Sie sämtliche Bilder an einem Platz.

Timeline

Beispiel

Mit der Timeline können Sie historisch wichtige Momente aus Ihrem Webshop festhalten!


Beim Produkt


Produktvarianten

Beispiel

Die Packung Kaffee gibt es in 250g und 500g Verpackungen. Jeder der beiden Artikel hat einen anderen Preis. Produktbeschreibung und Produktfoto sind jedoch für beide Artikel gleich.

Aufpreispflichtige Extras

Beispiel

Ihre Kund:innen bestellen bei Ihnen Kaffee. Als Extra bieten Sie an, diesen auf Wunsch zu mahlen. Der Aufpreis dafür beträgt €1.

Bewertungsmodul (Kunden oder Profimeinungen)

Beispiel

Kunden oder Experten können Artikel mit 1-5 Sternen bewerten und - wenn gewünscht - zusätzlich mit einer Beschreibung versehen. 

Produktbranding - Produktbeschriftung

Beispiel

Sie verkaufen Banner oder Werbeartikel die mit dem Kundenlogo Bedruckt werden können? Mit diesem Modul kann der Kunde die Details zur Bedruckung  beim Kaufprozess eingeben.

Produkt Bundles

Beispiel

Eine Kaffeemaschine und 5 Kaffeesorten, die es alle als einzelne Produkte im Shop zu kaufen gibt, werden zu einem Gesamtpaket mit Gesamtpreis zusammengefasst.
Das Produktbundle umfasst 6 Artikel und kann unter dem Namen "Kaffee - Einsteigerset" bestellt werden. 
 

Produkte mit Datum für Aktivierung bzw. Deaktivierung

Beispiel

Sie wollen seit einiger Zeit eine Zipfelmütze in Ihrem Webshop hinzufügen und wollen aber nicht mehr bis Weihnachten warten?

Lagerstands-Matrix Preise

Beispiel

 

Sie verkaufen ein T-Shirt mit dem selben Schnitt, allerdings in verschiedenen Farben und Größen. T-Shirts in der Farbe "gold" sind teurer als die anderen Farben. Sobald der Lagerstand einer bestimmten Farbe-Größe-Kombination auf 0 gesunken ist, soll diese Variante des Artikels im Webshop nicht mehr verfügbar sein.

Produkt-Dateien

Beispiel

Beim neuen Handy, das es im Webshop zu kaufen gibt, kann auch direkt die Bedienungsanleitung als PDF angesehen werden

Produkt Tags

Beispiel

Hinterlegen Sie spezielle Tags/Suchwörter, damit bestimmte Zielgruppen bestimmte Produkte noch schneller finden.

Produkt Plaketten (Ribbons)

Beispiel

Sie wollen ein Auslaufmodell besonders hervorheben? Kennzeichnen Sie es einfach mit einer "Sale"-Plakette(Ribbon).

Bildgalerien per Produkt

Beispiel

Für ein Produkt können mehrere Bilder hinterlegt, und jeweils als Produktbild verwendet werden. So können von einem Produkt Bilder aus verschiedenen Ansichten und Perspektiven hinterlegt werden.

Fancybox - Vergrößerung der Produktbilder

Beispiel

Heben Sie jedes noch so kleine Detail mit beliebig vielen Produktbildern hervor. Mit der Fancybox hat der Kunde die Möglichkeit, sich durch die vergrößerten Bilder zu klicken.

Wunschliste

Beispiel

Artikel, die Ihren Kunden gefallen, können mit einem einfachen Klick auf die Wunschliste gesetzt und später dort eingesehen werden.

CrossSelling

Beispiel

Sie verkaufen Ohrringe und haben auch die dazu passende Kette im Sortiment? Informieren Sie Ihre Kund:innen, indem Sie neben den Ohrringen auch direkt die Kette mitanzeigen - und umgekehrt.

Erweiterter Suchfilter

Beispiel

Der Kunde Franz Tischler sucht ein Profilmesserwerkzeug für den Treppenbau in Massivholz für seine CNC-Maschine? Mit dem erweiterten Suchfilter ist nahezu jede erdenkliche Suche möglich.

Konfigurator Basismodul

Beispiel

Die Kund:innen möchten sich ihren Burger selbst zusammenstellen, anstatt aus vorgefertigten Kombinationen zu wählen. Vegetarisch, glutenfrei, mit Emmentaler-Käse, aber keine Tomaten. Der Basiskonfigurator ist die Erweiterung des Suchfilters. Hier sind fast unendlich viele Kombinationen möglich.

Anfragemodul

Beispiel

Wenn eines Ihrer Produkte im Shop nicht eindeutig ausgepreist werden kann oder zusätzliche Beratung benötigt, dann können Sie Ihren Kund:innen die Möglichkeit bieten, eine Anfrage über den Shop zu stellen.

Angebotsmodul

Beispiel

Sie wollen Anfragen über Ihren Webshop bearbeiten und nicht mehr per Mail? 
Mit dem Angebotsmodul können Sie die Kundenanfragen im direkt im Shop-Backend bearbeiten.

Social Media Modul

Beispiel

Hansi will die neueste Kaffeemaschine unbedingt auf Facebook seinen Freunden zeigen. Das Social Media Modul erlaubt das Teilen auf allen gängigen Plattformen.

Produkt-Beschreibungslisten

Beispiel

Um alle Feinheiten einer Luxus-Yacht in einem Online-Shop darzustellen, können Sie mit den zusätzlichen Produktinformationen in den Beschreibungslisten strukturierte und übersichtliche Informationen aufbereiten und grafisch ansprechend darstellen.

FAQ für Produkte und Kategorien

Beispiel

Ihre Kunden haben immer wieder die gleichen Fragen zu einem bestimmten Produkt, die aber schon wieder zu speziell für allgemeine FAQs sind.
Weisen Sie FAQs einfach bestimmten Produkten oder auch Kategorien zu.

Sale Assistant

Beispiel

Stellen Sie Ihrem Kunden Fragen, um zum perfekt passenden Produkt zu gelangen. Die nächsten Fragen sind abhängig von den zuvor gegebenen Antworten. 

Allgemeine Verlinkungen

Beispiel

Sie wollen einen Link mehrfach verwenden? Mit dem Modul "Allgemeine Verlinkungen" verwalten Sie externe Links auf einer zentralen Seite.


Preisgestaltung


Kundenklassenpreise

Beispiel

Installateure bekommen das neue PVC-Rohr 10% günstiger als Händler und Endkunden. 

Staffelpreise auf einer Preisbasis

Beispiel

Der Stückpreis von einzelnen Schrauben ist höher, als der Stückpreis von Schrauben, die als ganze Packung gekauft werden.

Staffelpreise erweitert auf Kundenklassenpreise

Beispiel

"Gold"-Kunden zahlen schon ab dem 2. Artikel nur mehr EUR 13,-- (statt EUR 14,20)  pro Stück während "Silber"-Kunden diesen Preis erst ab dem 10. Stück bekommen.

Sichtbarkeit von Artikeln je Kundenklasse auf Kategorieebene

Beispiel

Sie möchten eine Produktlinie grundsätzlich nur Ihren B2B-Kund:innen anbieten.

Sonderangebote & Aktionskampagnen

Beispiel

Gewähren Sie einen %-Nachlass oder einen niedrigeren Preis auf ein Produkt als Black-Friday Aktion.

Währungsrechner

Beispiel

Sie wollen Ihre Produkte in verschiedenen Ländern in unterschiedlichen Währungen verkaufen, die unterschiedlichen Währungen sollen automatisch umgerechnet werden.

Warenkorb Editor

Beispiel

Mit Warenkorb-Editor können Sie als Endkunde Angebote an Ihre Kunden verschicken


Im Warenkorbprozess (Kaufprozess)


Abholung vor Ort

Beispiel

Um Versandkosten zu sparen, kann der Kunde sein Produkt direkt bei Ihnen abholen. Es sind mehrere Abholorte möglich.

Expressversand

Beispiel

Wenn's besonders schnell gehen soll, kann Expressversand angeboten werden. Hier kann man zusätzliche Versandkosten definieren.

Externer Bezahlanbieter (Kreditkarten, PayPal, ...)

Beispiel

Egal ob Kreditkarten, PayPal oder Sofortüberweisung: Payment Service Provider wie ConCardis, Stripe, Payunity oder MPAY24 bieten alles aus einer Hand an. Der Onlineshop kann an diese Dienste angebunden werden, Sofortüberweisung und PayPal auch ohne Payment Service Provider.


Verkaufsförderung


Gutscheinmodul

Beispiel

Nicht mehr lange bis Weihnachten? 
Starten Sie eine Kampagne und erstellen Sie für Ihre Kund:innen einen Gutschein für -10% für die nächste Bestellung im Webshop

 

Freunde werben Freunde - Erweiterung zum Gutscheinmodul

Beispiel

Empfehlungen zufriedender Kund:innen fördern mehr Vertrauen in den Shop und Neukunden sind schneller gewonnen. 

Erstellung Printgutscheine mit Text und Werteingabe, Zustellung per PDF

Beispiel

Einfache Wertgutscheine finden Ihre Kund:innen zu unpersönlich?

Mit dem Gutschein-Designer können Sie PDF-Gutscheine mit individuellem Design und Text gestalten und versenden.

Landingpage Modul

Beispiel

Möchten Sie Ihren Newsletter-Empfängern ein spezielles Angebot machen? Mit dem Landingpagemodul erstellen Sie auf die Zielgruppe abgestimmte Landing-Pages mit einem prägnanten Call-to-Action-Element.

Vorbefüllte Warenkörbe

Beispiel

Ein Kunde ruft an und benötigt zusätzliche Beratung. Um ihm die Bestellung zu erleichtern, befüllen Sie für ihn den Warenkorb mit den gewünschten Produkten und er muss nur noch auf Bestellen klicken und bezahlen. 

Abomodul

Beispiel

Ein Kunde möchte alle 2 Monate zwei 250g Packungen Kaffebohnen und eine 250g Packung gemahlenen Kaffe für eine Filtermaschine bekommen. Ein anderer Kunde möchte jedes Monat 1kg Kaffee für einen Vollautomaten.

Shopbewertungsmodul für Kundenumfrage

Beispiel

Sie verkaufen Hotelgutscheine und möchten von Ihren Kunden wissen, wie Ihnen ein bestimmtes Hotel gefallen hat?
Erstellen Sie einen Online-Fragebogen und lassen Sie diesen von Ihren Kunden ausfüllen.
Als Dank für die Teilnahme könnten Sie Ihnen einen Gutschein spendieren!

User State Machine

Beispiel

Sie fragen sich, wer Ihre umsatzstärksten Kunden sind? Mit der User State Machine haben Sie alle Kunden und deren Umsätze im Blick. Auch gefährdete Kunden können definiert und mit diversen Anregungen wieder zum Kauf motiviert werden. 

Newsletter Modul

Beispiel

Sie möchten einzelne Artikel aus Ihrem Onlineshop in den Newsletter einbauen? Da unser Newslettermodul in das System integriert ist, haben Sie mit wenigen Klicks ein Produkt mit allen Details und Bild eingefügt. 


B2B Funktionalitäten


B2B Login

Beispiel

Bieten Sie Ihren B2B-Kund:innen bei der Registrierung die Möglichkeit, sich als Firma zu registrieren. Damit kommen Ihre Kund:innen in den Genuss von beispielsweise unterschiedlichen Versanddienstleistern, Produkt- oder Staffelpreisen.

B2C/ B2B getrennte Versandkosten

Beispiel

B2B-Kunden zahlen z.B. ab einem Bestellwert von 100 EUR keine Versandkosten, während B2C-Kunden schon ab 50 EUR keine Versandkosten mehr bezahlen müssen.

B2C/ B2B getrennte Bezahlanbieter

Beispiel

B2B-Kunden können zusätzlich per Rechnung bezahlen, während B2C-Kunden nur die Wahl zwischen Kreditkarte und/oder PayPal und Sofortüberweisung haben.

Erweitertes Kundencockpit Basis Modul

Beispiel

Zeigen Sie Ihren Kunden beliebige PDF-Dokumente im Kundenkonto an: Rechnungen, Lieferscheine, Empfangsbestätigungen, etc.

Userselbstanlage

Beispiel

Im eigenen Webshop haben Unternehmen die Möglichkeit, weitere Mitarbeiter/Benutzer hinzuzufügen und diese Personen mit klar definierten Zugriffsrechten auszustatten. Diese Zugriffsrechte können z.B: das Einsehen von Einkaufspreisen oder das Ändern von Kundendatensätzen beinhalten.

Bestellung für jemand anderen ausführen

Beispiel

Ein Kunde ruft an, um eine Bestellung durchzusagen. Sie können diese direkt im Webshop für den Kunden abgeben. Auch für Vertreter gut einsetzbar, da diese direkt für die Kunden bestellen können.

Erweiterung Bestellung für jemand anders ausführen: Unterschriftenfeld

Beispiel

Ihr Vertreter besucht einen Kunden direkt auf der Baustelle. Dort sollen bestimmte Artikel nachbestellt werden. Der Vertreter legt mit Hilfe des Tablets oder Smartphones alles in den Warenkorb. Zur Bestätigung der Bestellung muss der Baustellenleiter unterschreiben. 

Vertretermodul

Beispiel

Sie sind Außendienstmitarbeiter:in und wollen unter all Ihren Kund:innen, jene ermitteln, die den höchsten Umsatz generieren? Mit dem Vertretermodul können Sie sich auf Ihre Kund:innen konzentrieren und bewahren stets den Überblick.


Funktionsmodule


SEO Modul

Beispiel

Ihr Shop soll in Suchmaschinen gefunden werden. Dazu sollen benutzerfreundliche URLs, aussagekräftige Seitentitel und Kurzbeschreibungen und attraktive Bilder für Suchmaschinen optimal aufbereitet ausgegeben werden.

Rechnungstool

Beispiel

Sie benötigen eine Standard-Rechnung für eine eingelangte Webshop-Bestellung? Generieren Sie diese direkt im Backend! 

Packliste

Beispiel

Mit der Packliste können die Kolleg:innen im Lager die Bestellung korrekt und vollständig kommissionieren. Genaue Stückzahlen und bei Bedarf Gewichtsangaben garantieren einen reibungslosen Ablauf in Ihrer Versandkette.

Lagerstandsverwaltung

Beispiel

Zeigen Sie dem Kunden an, wieviele Stück vom Artikel noch vorhanden sind bzw. wie schnell Sie den Artikel liefern können und in welchem Ihrer Lager der Artikel vorhanden ist.

 

Öffnungszeitenmodul

Beispiel

Sie bieten Abholung an, und wollen vermeiden, dass der Kunde vor verschlossenen Türen steht? Teilen Sie ihm ihre Öffnungszeiten, einschließlich Sonderöffnungszeiten mit.

Berechnung & Anzeige des Fertigstellungszeitpunkts

Beispiel

Ihre Kund:innen möchten wissen, wann ihre individuell gefertigte Aluminiumplatten versandt werden oder abgeholt werden können.

Versandkosten nach Postleitzahl

Beispiel

Verschicken Sie Ihre Waren per Spedition? Geben Sie die Frachtkosten, die oft nach PLZ berechnet werden direkt an die Kunden weiter.

QR Code Generator

Beispiel

Sie möchten Ihren Kund:innen ein Anwendungsvideo zu einem Produkt zur Verfügung stellen.
Hinterlegen Sie das Video beim Artikel und generieren Sie einen den QR-Code zum Produkt im Webshop.

Heatmap

Beispiel

Sie wollen wissen, welche Teile einer Seite die Aufmerksamkeit Ihrer Kund:innen erregen? Welche Element werden geklickt, welche Texte gelesen?

Customer Journey

Beispiel

Mit diesem Modul finden Sie heraus, welche Seiten bestimmte Kunden in Ihrem Webshop besucht haben und wie lange sie dort verbracht haben. Diese Information können Sie für maßgeschneiderte Werbungen und Aktionen nützen!

Bestelltracking

Beispiel

 Durch die Erfassung von Versandvorgängen und den Versand von Versandanzeigen hat der Kunde die Möglichkeit, seine Bestellung zu verfolgen.

Suchmanagement

Beispiel

Niemand kauft Ihre Polster, Kästen oder Geldtascherl. Ihre Kunden haben keine Lust auf Erdäpfel, Karfiol und Eierschwammerl. Möglicherweise werden die Produkte einfach nicht gefunden, wenn Ihre Kunden nicht zufällig aus Österreich stammen.

Popup-Modul

Beispiel

Zeigen Sie Ihrem Kunden Informationen in einem Popup an und definieren Sie sowohl Inhalte, als auch Aufpop-Zeitpunkt.


Schnittstellen - Anbindungen


BMD Commerce NTCS Anbindung

Beispiel

Füllen Sie Ihren Webshop mit den in BMD hinterlegten Artikeln. Durch den automatisierten, täglichen Datenaustausch bleiben auch die Produkte im Webshop immer auf dem neuesten Stand. Bestellungen im Webshop werden ins BMD-System rücküberspielt und landen dort in der Auftragsvorerfassung. Dort können Sie von Ihnen, ganz bequem und so wie immer, abgearbeitet werden.

Export für Amazon

Beispiel

Sie möchten Ihre Artikel nicht nur im eigenen Webshop, sondern auch bei Amazon anbieten? Mit diesem Export können Sie die Artikeldaten so exportieren, dass sie bei Amazon einfach eingespielt werden können.

Export für Geizhals

Beispiel

Geizhals ist ein Preisvergleichsportal, bei dem Ihre potenziellen Kund:innen mehrere Produkte vergleichen kann. Damit Ihre Preise im Preisvergleich aufscheinen, stellen Sie Geizhals eine Preisliste zur Verfügung.

Produktfeeds für Social Media (Google, Facebook)

Beispiel

Verkaufen Sie Ihre Produkte auf den gängigen sozialen Medien und öffnen Sie Ihre Produktwelt einer großen Masse an potenziellen Kund:innen. Durch eine übersichtliche Darstellung klicken Sie sich kinderleicht zu Ihrer gewünschten Produktauswahl.

Newsletter2Go Anbindung

Beispiel

Sie arbeiten bereits mit Newsletter2Go? Kein Problem! Wir erstellen in Ihrem Webauftritt einen auffälligen "Zum Newsletter anmelden"-Button. Dieser verlinkt direkt zu Newsletter2Go, sodass auch in Zukunft die Abwicklung direkt über dieses Tool gemacht werden kann.

Mailchimp Anbindung

Beispiel

Sie arbeiten bereits mit Mailchimp? Kein Problem! Wir erstellen in Ihrem Webauftritt einen auffälligen "Zum Newsletter anmelden"-Button. Dieser verlinkt direkt zu Mailchimp, sodass auch in Zukunft die Abwicklung wie gewohnt direkt über dieses Tool gemacht werden kann.


Speziellere Module


Offline App für iOS und Android

Beispiel

Ihr Vertreter besucht oft Kunden mit schlechter Internetverbindung? Kein Problem! Mit der Offline-App können Sie die gesamten Webshop-Produkte bequem am Tablet oder Smartphone präsentieren!

Eventtool

Beispiel

Sie bieten für Ihre Kund:innen eigene Schulungen oder Veranstaltungen an?
Legen Sie diese im Shop an, sodass Ihre Kund:innen sich direkt anmelden können. 

PDF Katalog erstellen

Beispiel

Erstellen Sie einen Artikelkatalog direkt aus Ihren Shopdaten. Legen Sie dazu fest, welche Kategorien exportiert werden sollen. Das PDF beinhaltet unter anderem ein Inhaltsverzeichnis, Seitennummerierungen und direkte Verlinkungen zu den einzelnen Produkten im Webshop.

Whatsapp for Business

Beispiel

Sie wollen Nachrichten an Kunden versenden und diese so bequem wie möglich für den Kunden versendbar machen?

Mit dem Whatsapp-for-Business-Modul ist es Ihnen möglich Nachrichten und Angebote per Whatsapp zu versenden.


Multishop und Franchiseshop


Multishop - Mastershopmodul

Beispiel

Machen Sie aus Ihrem Shop einen Mastershop, um Ihre Produkte auch in weiteren Shops anzeigen zu können. Zusammen mit dem Multishop-Modul können Sie für jedes Produkt hinterlegen, in welchen Shops es angezeigt werden soll. Dies ist für B2B, B2C oder gemischte Shops möglich.

Satellitenshopfunktionalität je zusätzlichen Multi-Shop

Beispiel

Sie betreiben einen Möbel-Webshop und möchten zusätzlich Sportgeräte verkaufen. Die Sportgeräte sollen in einem eigenen Webshop dargestellt werden. Die Verwaltung aller Artikeldaten erfolgt in Ihrem Warenwirtschaftssystem. Sie können festlegen, welcher Artikel in welchem Shop angezeigt werden sollen.

Franchiseshop - Mastershopmodul

Beispiel

Machen Sie aus Ihrem Shop einen Mastershop, um Ihre Produkte auch in weiteren Shops anzeigen zu können. Zusammen mit dem Franchiseshop-Modul können Sie Ihre Produkte im Webshop des Franchise-Partners anzeigen. 

Satellitenshopfunktionalität je zusätzlichen Franchise-Shop

Beispiel

Ein Händler für Motorradzubehör hat seinen Sitz in der Schweiz und betreibt dort seinen Webshop. In Italien und in England hat er Generalimporteure. Beide Partner haben Webshops. Diese werden mit den Daten vom Schweizer Mastershop befüllt. Zusätzlich können die Partner auch noch eigene Artikel in Ihren Webshops anbieten.

Kategorien per Land

Beispiel

Die Kategorisierung von Produkten kann für Länder explizit freigegeben oder gesperrt werden. Das heißt bei einer Freigabe wird die Kategorie samt darunterliegendem Baum nur für die ausgewählten Länder angezeigt bzw. für die jeweiligen Länder gesperrt. 


Kundendienst


Kundendienst E-Mail Support

Beispiel

Sie wollen mit Ihren Kunden einfach und unkompliziert kommunizieren? Durch das E-Mail Support Modul können Sie die gesamte Korrespondenz über das Shop-Backend abwickeln.

Kundenbetreuer

Beispiel

Eine Kundin aus Linz besucht Ihren Shop. Für Fragen, wird ihr als zuständige Ansprechperson, Ihre Vertreter:in für OÖ angezeigt. Einem Kunden aus Wien wird die Wiener Kollegin angezeigt.

FAQ

Beispiel

Ihre Kunden stellen Ihnen immer wieder die gleichen oder ähnlichen Fragen? Stellen Sie die Antworten zu den häufig gestellten Fragen schon vorab zur Verfügung.

DC-Chat

Beispiel

Sie haben eine Frage und wollen auf keine lange Wartezeit, bis das Ihr Anliegen bearbeitet wird?

Länderauswahl

Beispiel

Sie wollen ihre Produkte nur in bestimmten Ländern verkaufen? Beschränken Sie die mit der Länderauswahl die Möglichkeit bei der Eingabe/Auswahl der Liefer- und Rechnungsadressen.

Mailing-Listen

Beispiel

Eine Mailingliste bietet einer geschlossenen Gruppe von Menschen durch eine Vernetzung mit elektronischen Mitteln die Möglichkeit zum Nachrichtenaustausch per E-Mail.



Newsletter Anmeldung

Zum digital concepts Newsletter anmelden und Informationen rund um die Themen Softwareentwicklung und Online Shops erhalten.


nach oben

FIRMA

digital concepts
Novak Winkler OG
Landstraße 68/5. Stock
4020 Linz
AUSTRIA

+43 732 9971170
service@digital-concepts.com

DIGITAL CONCEPTS

Wir sind die Profis für individuell angepasste Shopsysteme und E-Commerce Lösungen mit allen aktuellen Features, die Sie für Kunden im B2B- oder im B2C-Bereich benötigen.

© 2022 by digital concepts - Die E-Commerce Lösung.  |  "Wir machen unsere Kunden beim Verkauf im Web erfolgreich!"